Forschungszulage

Steuerliche Förderung für Ihre Forschungsaktivitäten

Steuerliche Forschungsförderung in Deutschland

Seit Anfang 2020 gibt es die Möglichkeit, eine Forschungszulage für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) zu beantragen.
Am Jahresanfang können Unternehmen für das vergangene Jahr eine 25%ige Forschungszulage für die in F&E entstandenen Personalkosten beantragen.
Ebenso können Forschungsaufträge an Dritte mit 15% bezuschusst werden.

Handeln Sie bereits jetzt!

Wir, die ConsulTech GmbH, unterstützen seit 1992 Unternehmen bei der Beantragung von Projektfördermitteln in Deutschland und der EU. Wir unterstützen Sie auch bei der Beantragung der Forschungszulage durch:

  • Beratung zulagenfähiger F&E-Aktivitäten und Aufträge
  • Beantragung (Erstellung der Projektbeschreibung)
  • Planung und Kalkulation der Projektkosten
  • Dokumentation der F&E-Kosten

Nutzen Sie unseren Forschungszulagenrechner, um eine erste Abschätzung Ihrer Steuererstattung zu erhalten.

Zusammenfassung der gesetzlichen Lage

Anspruchsberechtigung

Anspruchsberechtigt sind alle steuerpflichtigen Unternehmen, unabhängig von der Größe und dem Unternehmenszweck. Bei beschränkter Steuerpflicht, (partiellen) Steuerbefreiungen, „Unternehmen in Schwierigkeiten“ sind jedoch Sonderregelungen zu beachten. Die förderungsfähigen Aufwendungen werden gesondert definiert und entsprechen nicht den FuE-Aufwendungen i. S. d. § 255 Abs. 2a HGB.

Förderfähgkeit

Förderfähig sind ausschließlich Personalaufwendungen sowie Aufwendungen für Auftragsforschung bei neuen Vorhaben ab dem 01.01.2020 auf dem Gebiet der Grundlagenforschung, der industriellen Forschung oder der experimentellen Entwicklung. Vorhaben, die primär die Marktentwicklung oder das Funktionieren eines Produktionssystems verfolgen, sind davon nicht erfasst (§ 2 FZulG).

F&E Vorhaben

Als F&E-Vorhaben kommen eigenbetriebliche Forschung, Auftragsforschung innerhalb der EU/EWR und Kooperationen mit anderen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen in Betracht. Die Forschungszulage beträgt 25% bezogen auf die Bemessungsgrundlage – d. h. auf die (näher bestimmten) Personalaufwendungen (zzgl SoziAG Anteile) bei Eigenforschung bzw. auf 60 % der Aufwendungen für Auftragsforschung, die mit 15% gefördert wird.

Bemessungsgrundlage

Die Bemessungsgrundlage ist begrenzt auf 2 Millionen Euro pro Wirtschaftsjahr – bei verbundenen Unternehmen bezogen auf den Gesamtkonzern. Die Forschungszulage erfolgt grundsätzlich als Steuergutschrift (voucher) zur Anrechnung bei Einkommen- oder Körperschaftsteuer.

Aufgepasst!

# Allerdings zählen bereits anderweitig geförderte Personalkosten dann nicht mehr zu den förderfähigen Aufwendungen!!!
# Die Summe aller gewährten staatlichen Beihilfen dürfen in Summe pro Unternehmen und F&E Vorhaben 15 Mio € nicht überschreiten.
# Für Einzelunternehmer gelten 40€ je Arbeitsstunde bei max 40 Wochenarbeitsstunden als förderfähige Aufwendungen.
Gültige FuE-Vorhaben dürfen erst nach dem 1.1.2020 begonnen worden sein.

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren für die Forschungszulage ist zweistufig. Durch noch näher zu bestimmende Bescheinigungsstellen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird zunächst darüber entschieden, ob ein FuE-Vorhaben dem Grunde nach die sachlichen Voraussetzungen erfüllt. Ein entsprechender Antrag kann vor, während oder nach dem betreffenden Wirtschaftsjahr bzw. den betroffenen Aufwendungen gestellt werden. Auf Basis dieser Bescheinigung setzen die Finanzämter – nach Ablauf des Wirtschaftsjahres der betroffenen Aufwendungen – die Forschungszulage der Höhe nach fest.

Was können wir für Sie tun?

Ein Anspruch auf die Forschungszulage entsteht erst mit Ablauf des Wirtschaftsjahres der förderfähigen Aufwendungen. Zurzeit sind noch einzelne Fragen, insbesondere zum Antrags- und Bescheinigungsverfahren sowie zu unionsrechtlichen Vorbehalten des Beihilferechts, offen.

Dennoch sollten Sie bereits jetzt erste Maßnahmen ergreiffen, um

  • geplante F&E-Aufwendungen auf ihre mögliche Förderfähigkeit nach FZulG einzuschätzen,
  • Förderaspekte nach dem FZulG in Entscheidungen zwischen Eigenforschung und Fremdvergabe/Auftragsforschung angemessen einzubeziehen (Förderhöhe je Personalintensität, Nachweis- und Dokumentationsanforderung etc.),
  • Dokumentations- und Nachweiserfordernisse zu erkennen und notwendige Maßnahmen rechtzeitig zu treffen,
  • ein Bescheinigungsverfahren ggf. bereits vor Beginn des Vorhabens oder vor Ablauf des Geschäftsjahrs der Aufwendungen einzuleiten.

Wir unterstützen Sie bei

  • der Beratung zulagenfähiger F&E-Aktivitäten und Aufträge
  • der Beantragung (Erstellung der Projektbeschreibung)
  • der Planung und Kalkulation der Projektkosten
  • der Dokumentation der F&E-Kosten

Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie an!